Jahreshauptversammlung für die Geschäftsjahre 2019/20 und Besichtigung des Museums

Hof des Heimatmuseums Garbenheim, Untergasse 3 (schräg gegenüber der Kirche)

Einladung zur Jahreshauptversammlung für die Geschäftsjahre 2019/20

Tagesordnung:

  1. Bericht der Vorsitzenden
  2. Bericht der Schatzmeisterin und der Kassenprüfer
  3. Entlastung des Vorstands
  4. Wahl des Vorstands
  5. Nachwahl eines Kassenprüfers
  6. Anträge

(Anträge zur Beschlussfassung in der Jahreshauptversammlung waren bis spätestens 16. August 2021 beim Vorstand einzureichen.)

  1. Anfragen und Verschiedenes

Im Anschluss genießen wir den Museumshof und haben die Möglichkeit der Besichtigung des Heimatmuseums Garbenheim.

Diese Ankündigung gilt als satzungsgemäße Einladung, da die vorliegende Programmübersicht an alle Mitglieder verschickt wird.

Cora Chilcott: „Wandrers Nacht“

Stadtbibliothek Wetzlar, Bahnhofstraße 6

Ein literarischer Abend zu Goethes 272. Geburtstag

Wandrers Nacht  Eine literarisch-musikalische Reise rund um Goethes „Wandrers Nachtlied“

 mit der Schauspielerin und Sängerin Cora Chilcott

Am Abend des 6. September 1780 schrieb Goethe, von innerer Einkehr und der dämmernden Natur erfüllt, jene Zeilen an die Holzwand der Jagdaufseherhütte, welche wohl als das weltberühmteste Gedicht in die Geschichte eingehen sollten: „Wandrers Nachtlied“. Auf dieser poetischen Reise sind einige Briefe an Charlotte von Stein im Gepäck  wie auch Gedichte und Monologe aus Faust II, die um die Themen Nacht und Traum kreisen.

Die Berliner Schauspielerin Cora Chilcott war bereits im Januar 2020 mit Gedichten und Auszügen aus Dramen und Briefen Friedrich von Schillers bei uns zu Gast.

Im Anschluss an die Veranstaltung stoßen wir auf Goethes 272. Geburtstag an.

Kostenbeitrag: 5,00 Euro inkl. Wein.

 

Vortrag, Vernissage und Lesungen zu E. T. A. Hoffmann und die Serapionsbrüder

Phantastische Bibliothek Wetzlar, Turmstraße 20

Vortrag von Maren Bonacker

E. T. A. Hoffmann und die Serapionsbrüder

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann gründete am 14. November 1818 mit einigen Schriftstellerfreunden den literarischen Kreis der „Serapionsbrüder“. Aus diesen Treffen heraus entstanden Texte rund um ein literarisches Quartett von Phantasten, die sich als „Serapionsbrüder“ bei abendlichen Treffen gegenseitig ihre ersonnenen Erzählungen und Märchen vorlasen, darunter „Das Fräulein von Scudéry“, „Die Automate“ oder „Nussknacker und Mausekönig“.

Indem hier die faszinierende Verbindung von Fakt und Fiktion, echtem literarischen Kreis und fiktiver Runde von Erzählern nachgespürt wird, soll der Abend Lust auf Hoffmanns erzählerisches Gesamtwerk und die am 24. September 2021 anstehende Vernissage des Wetzlarer Künstlers Peter Atzbach zum Skurrilen und Grotesken im Werk E.T.A. Hoffmanns machen.

 

Zu unserer Vortragenden: Maren Bonacker hat im Mai 2020 die Nachfolge von Bettina Twrsnick angetreten und leitet seither die Phantastische Bibliothek Wetzlar. Die studierte Anglistin und Romanistin liebt besonders die phantastische Literatur, wie E.T.A. Hoffmann sie als einer der Begründer geprägt hat – Texte, die in der uns vertrauten Welt spielen, aber durch übernatürliche Ereignisse ab einem bestimmten Punkt unser Urteilsvermögen ins Wanken bringen: Wieviel ist hier Traum, Phantasie oder Wahn, und wo ereignet sich tatsächlich ein Bruch mit der Wirklichkeit?

Im Rahmen eines sechswöchigen Erzählzyklus werden ab dem 30. September immer donnerstags um 19.00 Uhr die in Peter Atzbachs Bildern erfassten Texte in loser Reihenfolge vorgetragen. Die Violinistin Christel Marga Jaksch hat für jeden Abend ein eigenes kleines musikalisches Arrangement vorbereitet.

Der Besuch einer Lesung kostet 8,- € (ermäßigt 5,- €), das Abonnement kostet 30,- € (ermäßigt 25,- €).

In der Phantastischen Bibliothek Wetzlar herrscht das Hygienekonzept „3G“, ein Nachweis, ob Besucher geimpft, genesen oder negativ getestet wurden, ist bei Betreten der Phantastischen Bibliothek Wetzlar vorzulegen.

Programm:

Freitag, 24. September 2021, 19:00 Uhr:

Vernissage: Das Skurrile und Groteske im Werk E.T.A. Hoffmanns. Zeichnungen von Peter Atzbach (Wetzlar)

Lesungen:

Donnerstag, 30. September 2021, 19:00 Uhr: Der Einsiedler Serapion (gelesen von Frank Bäcker)

Donnerstag, 7. Oktober 2021, 19:00 Uhr: Die  Automate (gelesen von Siegfried Meier)

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 19:00 Uhr: Serapion und Rat Krespel (gelesen von Harald Pfeiffer)

Donnerstag, 21. Oktober 2021, 19:00 Uhr: Die Bergwerke zu Falun (gelesen von Angelika Nitschke)

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19:00 Uhr: Aus dem Leben dreier Freunde (gelesen von Harald Pfeiffer)

Donnerstag, 4. November 2021, 19:00 Uhr: Nussknacker und Mausekönig (gelesen von Maren Bonacker)

Sonntag, 7. November 2021, 11:00 Uhr: Finissage

 

Hinweis: Außer an der Vernissage und der Finissage wird der Künstler Peter Atzbach auch an den beiden Samstag den 2. und 16. Oktober 2021 von 15 bis 17 Uhr zu einem Künstlergespräch im Haus sein, außerdem am Abend der Lesung am 21. Oktober 2021.

 

Die Veranstaltungsreihe ist Teil des mittelhessischen Kultursommers. 

Grußwort von Angelika Kunkel 2021

Liebe Goethe-Freunde,

unsere letzte Veranstaltung, die Sie besuchen konnten, war Goethes 271. Geburtstag. Alle geplanten Treffen mussten wir aus bekannten Gründen absagen. Nun wagen wir einen vorsichtigen Versuch, die längst überfällige Mitgliederversammlung mit den Neuwahlen nachzuholen. Außerdem erleben wir zu Goethes 272. Geburtstag erneut die Berliner Schauspielerin Cora Chilcott, und in Kooperation mit der Phantastischen Bibliothek hören wir einen Vortrag über E. T. A. Hoffmann. Ab dem 30. September können wir Texten aus seinem Werk „Die Serapionsbrüder“ lauschen.

Da wir nicht voraussehen können, wie sich die Bedingungen für unsere Zusammenkünfte in den kommenden Monaten gestalten werden, kündigen wir noch keine weiteren Veranstaltungen an. Wir freuen uns über Begegnungen und Gespräche in den kommenden Wochen!

Mit den besten Wünschen im Namen des Vorstands und des Beirats

Angelika Kunkel, Erste Vorsitzende

 

Um besser planen zu können, bitten wir für die Jahreshauptversammlung und für Goethes Geburtstag um Anmeldung per E-Mail an: info@kunkelamdom.de oder per Telefon bei A. Kunkel 06441-42114.

Für die Teilnahme an allen Veranstaltungen muss nach aktuellem Stand der Nachweis „geimpft, genesen oder getestet“ erbracht, bis zum Erreichen des Sitzplatzes ein Mund- und Nasenschutz getragen sowie Abstand eingehalten werden. Danke für Ihr Verständnis!

 

„Viele Gäste wünsch‘ ich heut“ – Goethes Zeitgenossen machen Theater (am Sonntag)

Deutschordenshof, Lottestraße 8-10

„Viele Gäste wünsch‘ ich heut“ — Goethes Zeitgenossen machen Theater (2. Veranstaltung am Sonntag)

Eine inspirierende Stunde Freiluft-Theater im Deutschordenshof zu Wetzlar. Hier, wo 1772 Johann Wolfgang Goethe Charlotte Buff begegnete, erzählen zehn Aktive des StattTheaters Wetzlar, wie Goethes Zeitgenossen auch in Krisen Lebensfreude bewahrten: Magd Friederike empfiehlt magische Kräuter, ein Freund Goethes fabuliert über die Liebe, Prokurator Brandt vom Reichskammergericht rät zu rastloser Tätigkeit, ein Schuhputzer traf Goethe in Rom und Charlotte verrät, was für ein Hallodri der junge Goethe in Wahrheit war. Das Stationentheater wird begleitet von der Querflötistin Mona Feier.

Text und Regie: Oliver Meyer-Ellendt

 Sämtliche Fotos: Markus Fritsch

 

Sonntag 12.09.2021, 17.30 Uhr, Deutschordenshof, Lottestraße 8-10. – Bei Regen Verlegung in die Stadtbibliothek Wetzlar, Bahnhofstraße 6, 35576 Wetzlar. Es gelten die Hygiene- und Abstandsregeln.

Wenige Restkarten unter der Mail-Adresse: viele-gaeste@t-online.de und an der Abendkasse.

Eintritt: 14,- Euro.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des „29. Kultursommer Mittelhessen 2021“.

   

  • Bitte beachten Sie: Für die Veranstaltung vom Sonntag, den 12. September, gibt es noch wenige Restkarten. Die Veranstaltung vom Samstag, den 11. September, ist ausverkauft. 

„Viele Gäste wünsch‘ ich heut“ – Goethes Zeitgenossen machen (noch einmal) Theater

Deutschordenshof Lottestraße 8-10

„Viele Gäste wünsch‘ ich heut“ — Goethes Zeitgenossen machen Theater.

 Sämtliche Fotos: Markus Fritsch

Eine inspirierende Stunde Freiluft-Theater im Deutschordenshof zu Wetzlar. Hier, wo 1772 Johann Wolfgang Goethe Charlotte Buff begegnete, erzählen zehn Aktive des StattTheaters Wetzlar, wie Goethes Zeitgenossen auch in Krisen Lebensfreude bewahrten: Magd Friederike empfiehlt magische Kräuter, ein Freund Goethes fabuliert über die Liebe, Prokurator Brandt vom Reichskammergericht rät zu rastloser Tätigkeit, ein Schuhputzer traf Goethe in Rom und Charlotte verrät, was für ein Hallodri der junge Goethe in Wahrheit war. Das Stationentheater wird begleitet von der Querflötistin Mona Feier.

Text und Regie: Oliver Meyer-Ellendt

Aufführung im Deutschordenshof, Lottestraße. – Bei Regen Verlegung in die Stadtbibliothek Wetzlar, Bahnhofstraße 6, 35576 Wetzlar.

Reservierung unter der Mail-Adresse: viele-gaeste@t-online.de und Restkarten an der Abendkasse.

  • Die Veranstaltung vom Samstag, den 11. September, ist ausverkauft. Für die Veranstaltung vom Sonntag, den 12. September, gibt es noch wenige Restkarten.

Eintritt: 14,- Euro

Gefördert vom

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des „29. Kultursommer Mittelhessen 2021“.

      Es gelten die Hygiene- und Abstandsregeln.

Viele Gäste wünsch ich heut (Zusatzveranstaltung)

Lottehof Wetzlar

 

Im Lottehof zu Goethes Geburtstag

Wegen der vielen Anmeldungen zu Goethes Geburtstag, den wir trotz der Corona-Einschränkungen feiern wollen, haben wir uns entschlossen, neben der fast ausgebuchten Veranstaltung am 28. August eine zweite Veranstaltung am Samstag, den 29. August anzubieten. Unter dem Motto „Viele Gäste wünsch ich heut / Mir zu meinem Tische“ laden wir Sie also auch für Samstag, den 29. August, zu Goethes 271. Geburtstag in den Lottehof in Wetzlar ein (17.30 Uhr).

Fünf Darstellerinnen und Darsteller des StattTheaters Wetzlar werden in kurzen Monologen der Frage nachgehen, woraus Goethes Zeitgenossen in Lebenskrisen Mut und Gesundheit schöpften: Prokurator Brandt empfiehlt rastlose Tätigkeit, die Magd Friederike weiß um die heilende Wirkung der Kräuter in Lottes Garten, und Charlotte Buff berichtet von Goethes geselligen Geburtstagsfeiern.

Aufgrund der einzuhaltenden Abstandsregeln können bis zu 50 Mitglieder der Goethe-Gesellschaft teilnehmen; jeweils 10 Gäste erleben in angemessenem Abstand ein Theaterszene und wechseln anschließend zur nächsten Darstellung. Die musikalische Untermalung übernimmt die Querflötistin Mona Feier. Die Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit den Städtischen Sammlungen stattfindet, dauert etwa eine Stunde und findet im Freien statt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen.

Bitte beachten Sie: Bei Regen fällt die Veranstaltung aus.

Der Eintritt ist für unsere Mitglieder kostenlos, für Nichtmitglieder beträgt er 5 Euro.

Bitte melden Sie sich ab dem 10. August telefonisch unter 06441-42114 oder per E-Mail unter info@kunkelamdom.de bei Angelika Kunkel an.

Viele Gäste wünsch ich heut – Goethes 271. Geburtstag

Lottehof Wetzlar

 

Im Lottehof zu Goethes Geburtstag

Trotz der Corona-Einschränkungen wollen wir Goethes Geburtstag begehen. Unter dem Motto „Viele Gäste wünsch ich heut / Mir zu meinem Tische“ laden wir Sie für Freitag, den 28. August und für Samstag, den 29. August zu seinem 271. Geburtstag in den Lottehof in Wetzlar ein (jeweils 17.30 Uhr) ein. Fünf Darstellerinnen und Darsteller des StattTheaters Wetzlar werden in kurzen Monologen der Frage nachgehen, woraus Goethes Zeitgenossen in Lebenskrisen Mut und Gesundheit schöpften: Prokurator Brandt empfiehlt rastlose Tätigkeit, die Magd Friederike weiß um die heilende Wirkung der Kräuter in Lottes Garten, und Charlotte Buff berichtet von Goethes geselligen Geburtstagsfeiern.

Aufgrund der einzuhaltenden Abstandsregeln können bis zu 50 Mitglieder der Goethe-Gesellschaft teilnehmen; jeweils 10 Gäste erleben in angemessenem Abstand ein Theaterszene und wechseln anschließend zur nächsten Darstellung. Die musikalische Untermalung übernimmt die Querflötistin Mona Feier. Die Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit den Städtischen Sammlungen stattfindet, dauert etwa eine Stunde und findet im Freien statt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen. Bei Regen fällt die Veranstaltung aus.

Der Eintritt ist für unsere Mitglieder kostenlos, für Nichtmitglieder beträgt er 5 Euro.

Bitte melden Sie sich ab dem 10. August telefonisch unter 06441-42114 oder per E-Mail unter info@kunkelamdom.de bei Angelika Kunkel an.

Matinee zum Jahresanfang: Schauspiel-Solo von Cora Chilcott

Phantastische Bibliothek, Turmstraße 20

Der Dichtung muntre Schattenwelt. – Gedichte und Auszüge aus Dramen und Briefen Friedrich von Schillers

»Der Schein regiert die Welt, und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne.« Des Dichters Worte, vor über zweihundert Jahren geschrieben, haben von ihrer Gültigkeit nichts verloren. Im Gegenteil! Sie sind heutiger denn je. Schiller, welcher sich sein Leben lang mit den Fragen nach einer idealen Gesellschaftsform ausein­andersetzte und auch die Kritik an der damals bestehenden in seine philosophischen Abhandlungen, vor allem aber auch in seine Dichtkunst, einfließen ließ, legte seinen berühmt gewordenen Figuren feurige Botschaften in den Mund: Johanna, Marquis Posa, Fiesko, Maria Stuart und Schiller selbst (»Geben Sie Gedankenfreiheit!«) kommen hier zu Wort.

Die Berliner Schauspielerin Cora Chilcott war bereits 2016 mit einem auf- und anregenden Balladenprogramm bei uns zu Gast.

Kostenbeitrag: 5,00 Euro

Im Anschluss an die Veranstaltung stoßen wir mit Ihnen auf das neue Jahr an.

Literarischer Lese- und Gesprächskreis mit Dr. Wolfgang Keul (Aßlar)

Phantastische Bibliothek, Turmstraße 20, Konferenzraum 1. Stock

Fontane – Delius – Celan

Der literarische Lese- und Gesprächskreis wird auch in diesem Halbjahr wieder von unserem langjährigen Mitglied Dr. Wolfgang Keul, einem ver­sierten und engagierten Germanisten und Historiker sowie Liebhaber klassischer deutscher Literatur, weitergeführt. Vorgestellt und diskutiert wird Zeitgeschichte im Spiegel der Literatur, beginnend mit Theodor Fontanes Ballade »Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland« (1889) und Friedrich Christian Delius’ Erzählung »Die Birnen von Ribbeck« (1991). An einem der folgenden Termine wird das Gedicht »Todesfuge« (1944/45 bzw. 1948) von Paul Celan behandelt.

Die weiteren Termine sind: Freitag, 13. März, 17. April, 8. Mai und 12. Juni 2020, jeweils 18.00 Uhr