Exkursion nach Frankfurt – Romantikmuseum

Abfahrt Leitz-Platz, Wetzlar (Fahrtrichtung Krankenhaus) um 8:50 Uhr Abfahrt Goldfischteich, Wetzlar um 9:00 Uhr

Eintägige Busfahrt nach Frankfurt am Main

Exkursion nach Frankfurt mit Besuch der Dauer-Ausstellung im Deutschen Romantik-Museum (Eröffnung September 2021) sowie der Sonderausstellung „Mut zum Chaos – Ottilie von Goethe“

   Louise Seidler: Ottilie von Goethe (um 1845)

Das Deutsche Romantik-Museum präsentiert einzigartige Originale mit innovativen Ausstellungsformen, die die Zeit der Romantik als Schlüsselepoche erfahrbar machen. Es ist weltweit das erste Museum, das sich der Epoche der Romantik als Ganzes widmet. Das Deutsche Romantik-Museum bietet eine multimediale – im romantischen Sinn synästhetische – Umsetzung von Ideen, Werken und Personenkonstellationen. Goethe selbst wird dabei in ein neues Licht gerückt.

Auf der Suche nach Freiheit überschritt Ottilie von Goethe (1796 – 1872) mehrfach Konventionen. Sie dichtete, übersetzte und förderte den englisch-deutschen Kulturtransfer. Sie gründete das Journal „Chaos“, unterstützte eine neue Generation von Autorinnen und Autoren und war politisch aktiv. Die Ausstellung (übernommen vom Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv) zeigt das bislang kaum beachtete intellektuelle Lebenswerk der Schwiegertochter Goethes. Erstmals stellen Objekte aus ihrem Nachlass ihre Leistungen heraus, zeugen von ihrer Selbstverpflichtung zum Erhalt von Goethes Erbe und geben Einblick in ihre Privatbibliothek und Sammlungen.

Gemeinsame Tagesfahrt mit dem Wetzlarer Geschichtsverein e. V.

Fahrtleitung: Elisabeth Kleymann und Angelika Kunkel

++++++

Kosten für Fahrt + Eintritte + Führung im Romantikmuseum + Führung in der Ottilien-Ausstellung: 38,– Euro (für Nicht-Mitglieder 45,– Euro). Rückkehr ca. 18.00 Uhr. Verbindliche Anmeldungen sind ab sofort in der Schnitzlerschen Buchhandlung (Tel. 06441 45101) möglich. Der Fahrpreis ist bei der Anmeldung in bar zu entrichten oder zeitgleich auf unser Reisekonto zu überweisen: IBAN: DE41 5155 0035 0010 0014 51 (bei der Sparkasse Wetzlar mit der BIC: HELADEF1WET).

 

 

Spaziergang: Romantische Texte zur Natur

Landhotel Naunheimer Mühle, Wetzlar

 

Literarischer Spaziergang an der Lahn

„Wie freu‘ ich mich der Sommerwonne!“ – Romantische Texte zur Natur

Zum Sommeranfang 2023 treffen wir uns am Landhotel Naunheimer Mühle. Unser Spaziergang an der Lahn wird literarisch begleitet durch die Lesung romantischer Texte zum Sommer und zur Natur. Bei hoffentlich gutem Wetter verbringen wir einen geselligen Nachmittag am Lahnwanderweg und werden eingestimmt auf unsere Exkursion zum Deutschen Romantik-Museum nach Frankfurt a. M. – Nach einer Stunde erwarten uns Kaffee und Kuchen.

Kostenbeitrag: 8,– Euro. Anmeldungen werden erbeten bei Angelika Kunkel, Tel. 06441 42114 oder per E-Mail an: vorstand@wetzlarer-goethe-gesellschaft.de 

Wie freu‘ ich mich der Sommerwonne!
Wie freu‘ ich mich der Sommerwonne,
Des frischen Grüns in Feld und Wald,
Wenn’s lebt und webt im Glanz der Sonne
Und wenn’s von allen Zweigen schallt!

Ich möchte jedes Blümchen fragen:
Hast du nicht einen Gruß für mich?
Ich möchte jedem Vogel sagen:
Sing, Vöglein, sing und freue dich!

Die Welt ist mein, ich fühl es wieder:
Wer wollte sich nicht ihrer freu’n,
Wenn er durch frohe Frühlingslieder
Sich seine Jugend kann erneu’n?

Kein Sehnen zieht mich in die Ferne,
Kein Hoffen lohnet mich mit Schmerz;
Da wo ich bin, da bin ich gerne,
Denn meine Heimat ist mein Herz.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798–1874)

Jahreshauptversammlung 2023

Phantastische Bibliothek Wetzlar, Turmstraße 20

Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2022

Tagesordnung:

  1. Bericht der Vorsitzenden
  2. Bericht der Schatzmeisterin und der Kassenprüfer
  3. Neuwahl des Vorstands
  4. Nachwahl eines Kassenprüfers
  5. Anträge

Anträge zur Beschlussfassung in der Jahreshauptversammlung sind bis spätestens 14.04.2023 beim Vorstand einzureichen.

  1. Anfragen und Verschiedenes

Diese Ankündigung gilt als satzungsgemäße Einladung, da die vorliegende Programmübersicht an alle Mitglieder verschickt wird.

im Anschluss an die Jahreshauptversammlung:

Vortrag

Prof. Dr. Sabine Wienker-Piepho (Freiburg im Breisgau / Jena): Goethe-Kitsch

Ein kulturwissenschaftlicher Streifzug durch die Vermarktung eines Dichterfürsten

Kitsch ist ein Phänomen, das in allen Künsten und an nahezu allen Orten der Welt definiert, identifiziert und rezipiert wird: in der Bildenden Kunst, in der Literatur, in Musik, Film, Dekora­tion, Design und Reklame, in der Gestaltung von Gebrauchsgegenständen, bei Inneneinrichtungen und eben auch in der Goethe-Andenkenindustrie. Um diese Art von gegenständlichem Kitsch wird es in diesem reich bebilderten Vortrag gehen. Er führt in den Diskurs um einen Begriff ein, den Goethe selbst noch nicht kennen konnte, und geht rezep­tionsanalytisch der kulturanthropologischen Frage nach, welche »Goethe-Artikel« die Menschen kauf(t)en und warum sie dies tun.

*********************

Sabine Wienker-Piepho hat in Freiburg i. Br. und Göttingen Germanistik, Geschichte, Politologie und Amerikanis­tik studiert, im Zweitstudium in Freiburg i. Br. Volkskunde, hat 1987 bei Prof. Lutz Röhrich als volkskundliche Erzählerin über weibliche Volkshelden promoviert und sich 1998 über1998 über Schriftkompetenz habilitiert. Ihre Arbeitsschwerpunkte lagen fortan in der Europäischen Ethnologie und der volkskundlichen Narratologie (Märchen, Sage, Lied, Schwank, Sprichwort, Witz) mit Lehraufträgen und Professuren an zahlreichen deutschen Universitäten, aber auch Gastprofessuren in Tartu (Estland), Minsk (Weißrussland) und Jyväskylä (Finnland).

 

Wer von den Mitgliedern der Wetzlarer Goethe-Gesellschaft Goethe-Kitsch-Objekte besitzt und sie zeigen möchte, melde sich bitte bis spätestens 14.04.2023 bei Angelika Kunkel, Tel. 06441 42114. Wir haben die Möglichkeit, zur Veranstaltung ausgewählte Stücke in einer Vitrine vorzustellen.

Christof Wingertszahn: Goethe und Achim von Arnim (Vortrag)

Phantastische Bibliothek Wetzlar, Turmstraße 20

Prof. Dr. Christof Wingertszahn (Düsseldorf)

Der »verlorene Sohn« – Goethe und Achim von Arnim

  Achim von Arnim, Gemälde von Eduard Ströhling

Achim von Arnim ist wohl der Romantiker mit dem ausgeprägtesten Goethe-Bezug, persönlich wie literarisch. Nach einer Phase der freundlichen gegenseitigen Anerkennung gestaltete sich das Verhältnis allerdings zunehmend distanziert. Für Goethe war Arnim zunächst ein kompetenter Gesprächspartner auch in Bezug auf die Naturwissenschaften, Arnim musste aber stellvertretend Goethes Grimm über alle Tendenzen neuerer Literatur über sich ergehen lassen. Zur gespannten Beziehung zwischen dem Weimarer Klassiker und dem preußischen Baron trug schließlich auch Arnims Ehefrau Bettina bei.

*****************

Der Germanist Christof Wingertszahn hat über Achim von Arnim promoviert und sich über den Goethe-Freund Karl Philipp Moritz habilitiert. Er ist Honorarprofessor am Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie Direktor des Goethe-Museums Düsseldorf / Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung.

„Auf ein Stündchen mit Goethe“ (Matinee zum Jahresanfang)

Alte Aula Arnsburger Gasse, Obertorstraße 20, Wetzlar

Sprüchliches und Wi(e)dersprüchliches

 Text: Vicki Spindler, gelesen von Daniel Minetti und Vicki Spindler

Die Weimarer Autorin und Schauspielerin Vicki Spindler beschreibt ihr Goethe-Programm kurz und prägnant in drei Sätzen:

Ein Programm für wagemutige Goethe-Liebhaber. / Die menschlichen Seiten des Heroen beleuchtet, seine „Ungereimtheiten“ zwischen literarischer Theorie und gelebter Praxis. / Ein Text nicht in schwarz-weiß, sondern mit Freude am Zwielichtigen!

Die Zwei-Personen-Lesung, die sich hinter diesen Sätzen verbirgt, werden wir bei unserem Neujahrsempfang 2023 mit Genuss erleben können.

„Ich kann mich endlich sehr! für Eure Zwiegesprächsdarbietung bedanken, die uns sehr gut gefallen hat und außerdem sehr lehrreich war – sodass es sogar zur Bildung führt, ein besonders schönes Erlebnis, zum Weitererzählen!“ (Hans Ulrich Foertsch, Goethe-Gesellschaft Recklinghausen / Vest)

Nach der Aufführung stoßen wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr an.  Kostenbeitrag: 5,– Euro.

Anmeldungen werden erbeten bei Angelika Kunkel, Tel. 06441 42114 oder per E-Mail an: vorstand@wetzlarer-goethe-gesellschaft.de

*************************************************************

„Wo viel Licht ist, ist starker Schatten ‒

doch wär mir’s willkommen. Wollen sehen, was es gibt.“

(J. W. Goethe: Götz von Berlichingen, 1. Akt)

 

 

VHS-Kurs Alltag der Goethezeit

vhs-Haus, Bahnhofstraße 3, 1. OG, Raum 1.16

Alltag der Goethezeit

Wetzlar ist der Schauplatz einer der populärsten Liebesgeschichten der Welt: Goethes Die Leiden des jungen Werther. Hintergrund für diesen Roman ist Goethes Aufenthalt vor 250 Jahren in Wetzlar. Doch wie lebten die Menschen in dieser Zeit? Inwieweit waren sie von historischen Entwicklungen, etwa der Französischen Revolution oder den Kriegen Napoleons, betroffen? Wie wurde gearbeitet oder gefeiert? Auf welche Weise kam man mit Krisensituationen zurecht? Nicht nur Gebäude, Alltagsgegenstände, Spielzeug, Berichte, auch schon in Zeitungen, geben Auskunft darüber, sondern auch die Werke der Dichter, Maler und Komponisten. Der Kurs berichtet in Wort und Bild über Freuden und Leiden der Menschen der Goethezeit. So wird an Hand historischer Dokumente in Wort und Bild lebendig über diese uns noch immer prägende Epoche berichtet.

Kursleitung; Dr. Birgitta Meinhardt

12 U.-Std. (6 Termine), € 47,00 (bei 6 – 7 Teilnehmer:innen)

freitags 18.00 – 19.30 Uhr, Beginn 21. Oktober

vhs-Haus Bahnhofstraße 3, 1. OG, Raum 1.16

Infos und Anmeldung: Volkshochschule Wetzlar: Alltag der Goethezeit (vhs-wetzlar.de), Kursnummer 222-1210

Goethe war hier! Gießen in den 70er Jahren des 18. Jahrhunderts

Phantastische Bibliothek Wetzlar, Turmstraße 20

Vortrag von Dr. Carsten Lind:

Goethe war hier! — Gießen in den 70er Jahren des 18. Jahrhunderts

Kneiperei 1816

Am 18. August 1772 begab sich der Lizentiat der Rechte und Hospitant am Reichskammergericht Johann Wolfgang Goethe auf eine Wanderung in das nahegelegene Gießen. Auf diese Weise kam auch die kleine Universitätsstadt an der Lahn zu einem Eintrag im Itinerar des nachmaligen Dichterfürsten. Im Vortrag steht aber einmal nicht Goethe im Mittelpunkt, sondern die Stadt Gießen mit ihrer Universität, ihren Bürgern, Studenten und Professoren.

***

Dr. Carsten Lind, stellvertretender Leiter des Uniarchivs Marburg, studierte in Gießen Klassische Archäologie, Alte Geschichte sowie Mittlere und Neuere Geschichte. 2005 promovierte Carsten Lind mit einer Arbeit über die hessen-darmstädtischen Pfarrer in der Frühen Neuzeit. Zwischen 2001 und 2008 war Dr. Lind u. a. am Uniarchiv in Gießen mit dem Liebig- (2002) sowie dem Universitätsjubiläum (2007) beschäftigt.

 

Frau von Goethe – Lesung und Chorkonzert

Konzertsaal der Musikschule am Schillerplatz

Frau von Goethe

Literarisches Chorkonzert mit der Autorin Beate Rygiert und dem Chor „Reine Frauensache“ (Leitung Jochen Stankewitz)

Christiane mit Schultertuch 1788/89

 

Das Gesangsensemble „Reine Frauensache“ besteht seit 2017. Achtzehn Frauen können sich ein Leben ohne Singen nicht vorstellen, und so lieben sie es, so lange an den Stücken zu arbeiten, bis sie Gänsehaut machen. Die Frauenpower wusste bisher immer das Publikum zu begeistern. Der Leiter des Chores, Jochen Stankewitz, ist seit 25 Jahren erfolgreicher Dirigent mehrere Chöre im mittelhessischen Raum.

Beate Rygiert, Autorin mehrerer Romane über Frauen zwischen Aufbruch und Liebe, hat in Ihrem neuen Roman „Frau von Goethe“ das Leben von Christiane Vulpius und ihrer Familie nachgezeichnet. Dabei ist ihr besonders die Schilderung der Lebenssituation von Frauen im 18. Jahrhundert geglückt.

Im Wechselspiel mit der Lesung aus diesem Buch erklingen vertonte Gedichte, auch mit Klavierbegleitung.

 

Der Eintritt beträgt 15,– Euro (für Mitglieder der Wetzlarer Goethe-Gesellschaft 10,– Euro). Vorverkauf und Anmeldung in der Schnitzlerschen Buchhandlung (Tel. 06441 – 45101).

Dazu der Bericht aus der Wetzlarer Neuen Zeitung von Donnerstag, 22.09.2022:

Mit „Frau von Goethe“ hat die Musikschule Wetzlar ein kurzweilig-amüsantes Programm auf die Bühne gebracht, das über 80 Besucher in der Musikschule sahen.
Eingeladen hatte die Wetzlarer Goethegesellschaft anlässlich des Goethe-Sommers „250 Jahre Goethe in Wetzlar“. Die Vorsitzende Angelika Kunkel führte in den namensgebenden Roman der Autorin Beate Rygiert ein. Goethe, inzwischen Geheimrat in Weimar, lernt die junge Christiane Vulpius kennen und lieben. Der Roman schildert verschiedene Anekdoten der überaus unkonventionellen Beziehung. Für ihre Lesung griff die Autorin Beate Rygiert Schlüsselszenen wie das Kennenlernen, die Verführung und alsbald aufkommende Zweifel heraus. Ihr Vortrag ließ das Publikum immer wieder erheitert schmunzeln und sich bisweilen der Melancholie hingeben. Musikalisch umrahmt wurde die Lesung durch das Ensemble „Reine Frauensache“ unter der Leitung von Jochen Stankewitz. Neben Klassikern von Fanny Hensel und Carl Loewe, hier ist Katrin Dörr mit einem virtuosen Solo zu nennen, konnte der Chor insbesondere mit Ausflügen in das 20. und 21. Jahrhundert überzeugen.
In „Warte nur, Goethe“ von Sabine Wüsthoff wurden augenzwinkernd Goethe-Zitate durch Vogelgezwitscher und Waldesrauschen eingeleitet und umspielt.
Bei Gustav Jenners „Heimlicher Liebe Pein“ zeigte der Chor sein ganzes Können, sowohl in einer gut ausgearbeiteten Deklamation als auch Intonationsreinheit, die dem Werk eine große klangliche Geschlossenheit und Eindringlichkeit verliehen. Daneben setzte Jochen Stankewitz solistisch mit einigen bekannten Goethe-Vertonungen, wie Schuberts „Heidenröslein“ und „Wandrers Nachtlied“ Akzente. Am Klavier von Hartmut Reyl begleitet, gelang Stankewitz eine atmosphärisch dichte, ausdrucksstarke Interpretation. Am Ende des literarischen Konzerts wurden alle Ausführenden mit viel Applaus bedacht.

  (c) Fotos: Michael Dörr, WNZ

Literarischer Geburtstagskaffee im Café Leitz

Café Leitz, Am Leitz-Park 5, 35578 Wetzlar

Literarischer Geburtstagskaffee

Anlässlich Goethes 273. Geburtstag treffen wir uns zum geselligen Kaffeetrunk im Café Leitz. Ein Stück Goethe-Torte erwartet uns und zwei Mitglieder des StattTheaters Wetzlar rezitieren kurze Auszüge aus Goethes „Aphorismen über die Natur“.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Outdoor-Galerie des Leitz-Parks mit Fotografien von Michael Agel zum Thema „Goethe, der Umweltpoet“ zu besuchen.

Kostenbeitrag: 8,– Euro.

Anmeldungen werden erbeten bei Angelika Kunkel, Tel. 06441 – 42114 oder per E-Mail an: vorstand@wetzlarer-goethe-gesellschaft.de

(c) Fotos: Leica-Welt, Wetzlar

Sonntag, 28. August 2022, 15.00 Uhr, Café Leitz, Am Leitz-Park 5, 35578 Wetzlar